Hallo, Besucher der Thread wurde 3k aufgerufen und enthält 9 Antworten

letzter Beitrag von Fabian Schoepflin am

Saar-Pfalz-Route (ehemals Trifelsroute)

  • Hallo,
    die "Trifelsroute" wird, wie ich schon angekündigt habe, weiterentwickelt, jedoch unter einem neuen Namen und mit gekürztem Streckenumfang. Das heißt im Klartext, dass die Trifelsroute als solches eingestellt wurde und einige der enthaltenen Teilstrecken in einem neuen Projekt fortgeführt werden. Das neue Projekt nennt sich "Saar-Pfalz-Route". Der Name rührt vom Verlauf der insgesamt vier Strecken, welche größtenteils durch Saarland, Rheinland-Pfalz und zu einem kleinen Teil durch Baden-Württemberg verlaufen.


    Insgesamt werden die folgenden Strecken enthalten sein:

    • Mannheim - Saarbrücken, KBS 670, 130,5 km, Pfälzische Ludwigsbahn
    • Saarbrücken - Trier, KBS 685, 88,3 km, Saarstrecke
    • Saarbrücken - Neunkirchen (Saar), KBS 680, 21,3 km, Nahetalbahn
    • Homburg (Saar) - Neunkirchen (Saar), KBS 683, 13,6 km, Pfälzische Ludwigsbahn
    • Saarbrücken - Forbach, KBS 682, 9,5 km, Forbacher Bahn

    Insgesamt kommen wir damit auf ein Streckennetz von etwa 250 km plus einige Kilometer an Bahnhofsgleisen, Abzweigen und Anschlusstellen.


    Die Strecken werden nach dem Stand des Jahres 2016 gebaut. Zwischen Mannheim und Saarbrücken werden somit auf Grund der Ausbaumaßnahmen einige Baustellen darstellbar sein werden. Ebenso sind viele modernisierte Bahnhöfe enthalten und die Sicherungstechnik entspricht dem aktuellen Stand. Überwiegend werden die Strecken über H/V-Lichtsignale gesichert, die KBS 670 bis auf die Abschnitte Mannheim - Limburgerhof, Hochspeyer - Kaiserslautern und den Bahnhof Landstuhl über Ks-Signale.
    Ich versuche hierbei gleis- und bahntechnisch das volle Potential des Train Simulator auszuschöpfen, was sicherlich nicht einfach oder immer möglich ist. Kompromisse muss man leider gerade bei den Signalen machen, da viele ortsgestellte Situationen so nicht automatisierbar sind.


    Nachdem der größtenteils abgeschlossene Gleisbau und die zu einem Drittel fertiggestellte Signalisierung abgeschlossen sind, werde ich die Landschaft vorbereiten, Brücken, Tunnel und Einschnitte ausgestalten, eine Oberleitung einbauen und die Strecke kilometrieren. Danach werde ich mich, oder ein dann eventuell vorhandener Mitarbeiter sich, der Landschaft widmen. Ich werde hier immer mal aktuelle Bilder und Übersichten des Projekt und der Strecken bereitstellen.


    Das Projekt wird selbstverständlich kostenlos sein, wird jedoch Free- sowie Payware zugleichermaßen voraussetzen.


    Wie könnt ihr bei dem Projekt mitwirken?


    Ganz einfach. Informationen und Dokumentationen. Bilder, Dokumente, Videos und sonstige Informationen zu den Strecken und der sie umgebenden Landschaften sind Gold wert, ersparen mir viel Arbeit und lassen mich alles deutlich präziser umsetzen.
    Dringender Bedarf bezüglich Bildern besteht derzeit bei den Abschnitten Saarbrücken - Trier und Homburg (Saar) - Neunkirchen (Saar). Ebenso besteht bei den genannten Abschnitten und bei der KBS 670 akuter Bedarf an aktuellen Führerstandsmitfahrten. Auch eine Mitfahrt durch den Saarbrücker Rbf, die Güterbahn und über den Abzweig Saardamm wären äußerst hilfreich.


    Bei Fragen und Anregungen könnt ihr mir gerne eine PN, E-Mail, oder sonstiges schreiben oder den Beitrag hier kommentieren.


    Viele Grüße


    Fabischo

  • Meine Anmerkung, Gedanken und Vorschlag zur Vorstellung von zukünftigen großen Strecken Projekten.


    Es wurden in der letzten Zeit schöne Strecken Projekte gepostet die für mich eine unglaubliche Größe haben. Nun stellt sich mir als Laie im Streckenbau die Frage warum werden immer solch großen Projekte immer komplett vorgestellt? Ist es nicht viel sinnvoller erst kleine Streckenbereiche im geplanten Gesamtprojekt vorzustellen, warum nicht in kleineren Teilprojekten? sie dann zu bauen und ggf. zum Download frei zu geben. Mein Gedankengang dazu ist. Für die restlichen Teammitglieder ist doch eine Umstrukturierung des Projektes nach Ausscheiden eines Mitgliedes aus diesem Projekt dadurch viel einfacher. Es brauchen keine Teilstrecken eingestellt werden, da sie ja noch gar nicht vorgestellt wurde (Voraussetzung ist natürlich, dass sich alle Teammitglieder untereinander absprechen und auch an die Vorgaben halten).


    Ich fand es auch etwas Eigenartig, dass man von Morphin schon so lange nicht mehr gehört bzw. was gelesen hat. Mein erster Gedanke bei den täglichen Beiträgen war, sehr schönes Projekt und Bilder hoffentlich hält man dieses Tempo so durch. Das es immer etwas dazwischen kommen kann das ist sicherlich jeden klar. Auch ich war etwas baff als die Nachricht von @Fabischo gelesen habe.


    Streckenbauer versteht mich bitte nicht falsch, ich möchte hier niemanden bevormunden, aber ihr macht euch selbst damit auch keinen gefallen. Da dann viele nach so einer großartigen Vorstellung richtige Erwartungen stellen die vielleicht gar nicht erfüllt werden können.

  • Meine Anmerkung, Gedanken und Vorschlag zur Vorstellung von zukünftigen großen Strecken Projekten.


    Es wurden in der letzten Zeit schöne Strecken Projekte gepostet die für mich eine unglaubliche Größe haben. Nun stellt sich mir als Laie im Streckenbau die Frage warum werden immer solch großen Projekte immer komplett vorgestellt werden? Ist es nicht viel sinnvoller erst kleine Streckenbereiche im geplanten Gesamtprojekt vorzustellen, warum nicht in kleineren Teilprojekten? sie dann zu bauen und ggf. zum Download frei zu geben.

    Du sprichst mir sowas von aus der Seele Bahnfreak. Große Vorstellung und man sitzt davor und denkt sich: "ok, in zwei Jahren kann ich dann nochmal hier vorbeischauen. Dann wirds vielleicht mal interessant als Spieler und Fahrer". In regelmäßigeren Abständen kleine Strecken von Freeware Bastlern zu bekommen, fände ich auch besser. Ich brauch meinen "fix" an neuen Strecken. :P

  • Dass es theoretisch funktioniert, hat die Strecke Berlin-Wittenberg gezeigt. Erst war die Strecke da, dann kam Seddin dazu. Jetzt geht das Ganze weiter bis Leipzig.


    Wenn man sich dazu entscheiden sollte, was ja prinzipiell nicht schlecht ist, sollte man vielleicht noch darauf achten, dass die Projekte von Anfang an zur Erweiterung geplant werden, was bedeutet, dass die bisher erschienenen Aufgaben noch funktionieren, wenn das überhaupt geht.


    Sozusagen wären die neuen Streckenteile ein Upgrade des Bisherigen, wo bei der Installation die neuen Teile einfach an das Bestehende hinzugefügt werden.

  • ANZEIGE