Hallo, Besucher der Thread wurde 3k aufgerufen und enthält 23 Antworten

letzter Beitrag von Waeshoe am

[PGZ] Br 614 in Entwicklung

  • Polygonzug hat auf Facebook sein neues Projekt, die Br.614 vorgestellt.

    Ein Klassiker der Bundesbahn in der schönsten aller Lackierungen...


    Es gibt noch einige weitere Aussagen von ihm im Nachbarforum:

  • Hier mal ein Bild des Originals:



    Dieser Triebwagen war der erste, der über eine gleisbogenabhängige Wagenkastensteuerung, die wir heute als Neigetechnik kennen, verfügte. Dies wurde über eine steuerbare Luftfederung erreicht.
    Die ersten Garnituren bestanden aus zwei Triebköpfen, von denen je ein Drehgestell angetrieben war und einem Mittelwagen.
    Bald stellte sich jedoch heraus, dass die dreiteiligen Garnituren nicht ausreichten. So wurde ein weiterer Mittelwagen der Baureihe 914 eingefügt. Da die Stückzahl dieser Mittelwagen nicht ausreichten, wurden Wagen der Baureihe 934, die eigentlich zum Triebwagen der Reihe 634 gehören, eingereiht. Diese waren ebenfalls mit der gleisbogenabhängigen Wagenkastensteuerung ausgerüstet.


    Die erste Serie der 614er wurde noch in der rot-kieselgrauen Farbgebung ausgeliefert. Die zweite Serie kam dann ab Werk in ozeanblau-beige.


    Die Einheiten der Vorserie waren ursprünglich in Trier beheimatet, wurden dann aber in das Bw Nürnberg 1 überführt, wo auch die erste Serie stationiert wurde. Die zweite Serie kam zum Bw Braunschweig 1.
    Die Fahrzeuge wurden im schnellen Nahverkehr auf nicht elektrifizierten Strecken eingesetzt.


    Wichtigste technische Daten:


    Achsfolge: B'2' + 2'2' + 2'B'
    Länge über Puffer (3-teilig): 79 460 mm
    Höchstgeschwindigkeit: 140 km/h
    Leistung: 2 x 330,9 kW, 2 x 450 PS
    Dienstlast: 124 500 kg
    Kraftübertragung: hydraulisch
    Indienststellung: 1972


    Nummernreihe: 614 001-084, 914 001-042

  • Unter dem Wagenkasten des 914 ist so einiges geboten - z.B. Ölheizungs- und Drucklufteinrichtungen.
    Alles das ist in den mir bekannten Unterlagen nicht besonders gut dokumentiert - die Umsetzung war daher etwas zäh und ist natürlich kompromissbehaftet... Noch fehlen Übergangseinrichtungen und die Scharfenberg-Kupplung, dann ist der Mittelwagen weitgehend fertig.

  • gerade eine Email (!) mit der Grußformel "mit ausgezeichneter Hochachtung" erhalten ... und sie hoffentlich angemessen mit der Anrede "hochgeehrtester Herr!" beantwortet.


    Bevor ich nun den Gehrock anlege, um mich spazierengehenderweise vom mühevollen Tagwerk zu erholen, noch eine schnelle Bildschirmphotographie von der nahezu fertigen Inneneinrichtung des 914.



    Nur kleine Schritte, leider.
    Reales Leben ist derzeit eher anstrengend, mit den entsprechenden Auswirkungen auf die Modellbauzeit.


    Mit Ausnahme des Faltenbalges an den Fahrzeugübergängen und einigen Aggregaten des Motorwagens ist aber jetzt modellierungsseitig alles fertig, gemappt und grobtexturiert. Der Führerstand steht bei etwa 80%.
    Für die kommende Woche sind erste Probefahrten geplant....

  • ANZEIGE
  • Es gibt leider weniger erfreuliche Neuigkeiten:

  • Gerade ein Triebwagen ist immer ein üppiges Projekt. Wenn man dann noch bedenkt, dass der Tag auch nur 24 Stunden hat und man keine Maschine ist, die nur für diesen einen Zweck entwickelt und gebaut wurde, ist es doch klar, dass Zeit immer erforderlich ist. Wie oft haben wir schon Projekte gesehen, die morgen angefangen werden und vorgestern fertig waren. Die Qualität, sofern man das noch so nennen will, war lausig. Polygonzug soll sich die Zeit nehmen, die gebraucht wird. Es lohnt sich für alle.

  • Hallo zusammen,


    das "pausiert" unter dem Titel könnt Ihr gerne rausnehmen.

    Der 614 befindet sich weiterhin in Entwicklung, und es geht Schrittchen für Schrittchen weiter. Allerdings ist es tatsächlich so, dass ich gerade unheimlich viel anderes um die Ohren habe, daher ist die Modellbauzeit sehr begrenzt. Aber, wie gesagt, das Projekt ist weder aufgegeben noch unterbrochen.


    Viele Grüße

    Heiko

  • Hallo heiko ,


    vielen Dank für diese Info.

    Zitat von heiko

    das "pausiert" unter dem Titel könnt Ihr gerne rausnehmen.

    Das News-Team ist Deinem Wunsch entgegengekommen und hat den Titel wieder auf "in Entwicklung" gesetzt.


    Wir wünschen Dir viel Freude und vor allem nur Erfolge beim umsetzen von diesem Projekt.

  • Hallo heiko


    klasse und vielen Dank, das Du dran bleibst am Projekt und wünsche Dir weiterhin viel Erfolg bei der Umsetzung. Ich ärgere mich auch ein bißchen, dass ich damals keine Soundaufnahmen und Bilder geschossen habe, vom BR 624 da ich jeden Tag mit der Garnitur in Berührung kam, da ich im Bw Osnabrück 3 beschäftigt war und sämtliche Garnituren bei Uns stationiert waren, kamen ja von Braunschweig alle nach Uns. Wer dachte damals Anfang der 80er daran, daß man Züge in der Zukunft virtuell am heimischen PC fahren kann. ;-)


    Ich weiß vom BR614 nicht ob ein spezieller Mittelwagen auch eingereiht wurde, jedenfalls gab es für den BR 624 einen 924 der umgebaut war als Gesellschaftswagen, wenn man den auch nachstellen könnte wär das auch ein Sahnehäubchen. Ich weiß nicht heiko ob Du was von einen Markus Parpart gehört bzw. gelesen hast, dieser war oder ist auch ein Fan von der BR 624 und hatte eine Webseite für das Tfz mit sehr viel Infos zur Baureihe, aber ist nicht mehr damit online, aber vielleicht gibt ja noch die WayBackMaschine etwas her. ;-)

  •      


    Hier sind ein paar Bilder des 624. Auf dem letzten davon ist auch der umgebaute Gesellschaftswagen zu sehen.

    Bald stellte sich jedoch heraus, dass die dreiteiligen Garnituren nicht ausreichten. So wurde ein weiterer Mittelwagen der Baureihe 914 eingefügt. Da die Stückzahl dieser Mittelwagen nicht ausreichten, wurden Wagen der Baureihe 934, die eigentlich zum Triebwagen der Reihe 634 gehören, eingereiht. Diese waren ebenfalls mit der gleisbogenabhängigen Wagenkastensteuerung ausgerüstet.

    Was die Mittelwagen betrifft, bediente man sich da der Baureihe 634, wie in Beitrag #3 hier zu lesen. Ob man sich da auch des 624 bediente, wie hier im letzten Bild zu sehen, weiß ich nicht. Da aber die 624 und 634 fast baugleich waren, ist es möglich. Vorstellen kann ich es mir aber nicht, da der 614 bereits über eine gleisbogenabhängige Wagenkastensteuerung verfügte, wie auch der 634. Die 624er waren noch ohne diese ausgeführt. Das ist auch der Unterschied zwischen den letzten beiden.

  • Waeshoe


    ich meine sogar das die luftgesteuerte Wagenkastensteuerung auch am 614 ausprobiert haben, da soll es einen Prototyp zu Versuchsfahrten gegeben haben, der aber nie im Planverkehr eingesetzt wurde. Habe ich mal auf einer Webseite über die BR 614/624 bzw. wurde zu 634 soweit ich weiß gelesen, aber die Seite gibts nicht mehr, zudem gibts außer Bilder im Netz zur der Baureihe nichts mehr oder es ist so vergraben, daß Google es nicht mehr listet. In der WayBackMaschine gibts auch nur noch Reste einer Seite die durch Hacking zerschossen wurde.

  • Der 614 hatte diese Steuerung immer schon. Zu Zeiten des 624 kam man auf die Idee, die Kurvengeschwindigkeiten etwas anheben zu können. So baute man so eine Wagenkastensteuerung in einen 624 ein. Dies war erfolgreich. Man wollte auf weitere wenige umgebaute 624 verzichten und schuf so die neue Baureihe 634, die diese Neigetechnik schon zu Beginn hatte.


    Diese Triebwagen waren allerdings nicht mehr wirklich neu und reichten für den Nahverkehr im geplanten Stil nicht mehr aus. So kam es zur Entwicklung des 614, die die gleisbogenabhängige Wagenkastensteuerung von Anfang an hatte.

  • ANZEIGE