Baureihe 361

Weitergeleitet von „BR361“

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Datenblatt zur Baureihe 361

    Steam schrieb:

    Die kleine BR 361 entwickelt einiges an Kraft, wenn es darauf ankommt. Nun ist sie endlich erhältlich um ihrem Rangierdienst auf Deutschlands Schienen im Train Simulator nachzukommen.

    Die BR 361 (ursprünglich als V 60 klassifiziert) wurde zwischen 1956 und 1964 gebaut. Sie ist eine Diesellokomotive und wurde für Rangierdienste konzipiert sowie für den leichten Güterverkehr der Deutschen Bahn. Insgesamt wurden 942 Stück hergestellt und sie erfuhr verschiedene Modifikationen während ihrer Betriebszeit, so z. B. neue Motoren oder die Möglichkeit zur Fernbedienung.
    Der erste Prototyp wurde 1951 gebaut. Zum damaligen Zeitpunkt herrschte bei der DB ein Mangel an kleinen Rangierlokomotiven; vier weitere Prototypen wurden dann 1955 gebaut - jeder einzelne von einem anderen Hersteller: Krupp, Mak, Henschel und Krauss-Maffei. Jeder mit einem anderem Motor, die sich aber allesamt als erfolgreich erwiesen. Die Bahn entschied sich dann für den Motor GTO 6 / GTO 6A von Maybach, die Auslieferung begann im Jahre 1956.

    Schon zu einem frühen Zeitpunkt erhielt die V 60 einen verstärkten Rahmen und somit ein höheres Reibungsgewicht 53 statt 48,3?49,5 Tonnen. Zusätzlich konnten bei diesen Loks für den schweren Dienst noch bis zu sechs Tonnen Ballast mitgeführt werden, trotz dieses Unterschieds blieb es jedoch bei der Baureihenbezeichnung V 60. Da jedoch so eine Unterscheidung zwischen der leichten und schweren Ausführung nicht möglich war, wurde zum 1. Januar 1968 die Teilung in die BR 260 (leichte Ausführung, 618 Fahrzeuge) und BR 261 (schwere Ausführung, 322 Fahrzeuge) vollzogen. 1987 wurde sie als Kleinlok eingestuft und trägt seither die Baureihenbezeichnung 360 bzw. 361.


    Obwohl sie ursprünglich für den Rangierdienst vorgesehen war, wurde sie auch für den leichten Güterverkehr sowie den Personenverkehr eingesetzt.Der Plan, die V 60 Anfang der 80er Jahre zu ersetzen, wurde nie verwirklicht, stattdessen fing die DB an, die 25 Jahre alte Lok zu verbessern.
    Die Höchstgeschwindigkeit der V 60 beträgt 60 km/h, jedoch muss der Dieselmotor vorgewärmt werden, bevor er läuft. Aus diesem Grund hatten die früheren Modelle einen kleinen Kohleofen und etwa 150 kg. Kohle mit dabei. Die neueren Modell verwendeten einen Ölbrenner. Heutzutage sind noch immer viele der 942 Loks in Betrieb; 400 davon im Dienste der DB und einige andere für Privatbahnen in Deutschland sowie auch in der Türkei und in Norwegen.

    Die BR 361 für den Train Simulator gibt es als rote DB Cargo Variante und ist ausgestattet mit dynamischen Bremsen, Kombination Leistungshebel / Bremse, Instrumenten- und Führerstandsbeleuchtung, PZB und Sifa. Außerdem noch SGGRSS Güterwagen. Die BR 361 ist Quick Drive - kompatibel.

    Für München - Rosenheim sind drei Szenarios enthalten:

    • die tägliche gute Tag
    • Express-Rangieren
    • Rangieren von Gütern


    Mehr Szenarios gibt es im Steam Workshop.
    ANZEIGE

    2.854 mal gelesen

ANZEIGE