Im Köblitzer Bergland 3 - reloaded

  • Streckenbeschreibung zu Im Köblitzer Bergland v3 reloaded

    Hierbei handelt es sich um die komplett und äußerst umfangreich überarbeitete Version von Im Köblitzer Bergland v3.




    Aus dem Freeware-Add-on Altenburg-Wildau ist vor fünf Jahren das Add-on ?Im Köblitzer Bergland? hervorgegangen. Mit der nun vorliegenden Version v.3 - reloaded dieses Add-ons sind vor allem die Wünsche der Kunden berücksichtigt worden, die sich aus der längeren Nutzungserfahrung ergaben. Ziel der Arbeiten war die Schaffung zusätzlicher Möglichkeiten für Szenarien und die Reparatur von Fehlern. Es wurden die neuesten Versionen der Signalsysteme H/V, Formsignale und Ks des Signalteams in der Version 6 integriert.


    Für eine zuverlässige PZB sorgen das System von virtual Railroads sowie Geschwindigkeitsprüfabschnitte von TrainTeamBerlin. Es sind überall, wo es nötig ist, 500, 1000 und 2000?Hz-Magnete verbaut worden. Bei den Neubauten und Veränderungen musste aber die Grundstruktur des Add-ons berücksichtigt werden. Das Köblitzer Bergland zeichnet sich durch kurze Bahnsteiglängen und enge Radien aus. Entsprechend ist auch nur wenig Platz für Rangierbahnhöfe. Solche Anlagen wie in Wustermark, Seddin oder Dresden-Friedrichstadt sind hier nicht möglich und würden das Gesamtbild des Add-ons eher stören.


    Diese Version ?Im Köblitzer Bergland v.3 - reloaded? erhielt einen eigenen neuen Streckenordner, so dass für Nutzer der Vorgängerversion alle Szenarien und alle individuellen Veränderungen, die an der vorhandenen Version des Köblitzer Berglandes vorgenommen wurden, erhalten bleiben!
    Geografisch irgendwo im Westdeutschen im Großraum Trier angesiedelt, hat der Entwickler in zweijähriger Arbeit vor allem eins vermocht: eine Phantasiestrecke zu bauen, die mitten in der Realität zu sein scheint - irgendwo hier in Deutschland. Er hat um die 1400 verschiedene 3D-Modelle gebaut, die diese virtuelle Welt bereichern, ca. 200 Assets wurden alleine für die vorliegende Version zusätzlich erschaffen. Und er hat jedem Dorf eine individuelle Kirche beigesteuert, was erheblich zur Wahrnehmung einer realen Welt beiträgt. In der Stadt Altenburg ? nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen Stadt in Thüringen ? steht ein Nachbau des Doms zu Trier.
    Viel Arbeit wurde in eine realistische Vegetation gesteckt.
    Eine Vielfalt an Unkräutern und Pflanzen belebt das Bild links und rechts der Gleise.


    Lassen Sie sich vom Zauber der Nebenbahn beeindrucken bei der Fahrt über die 22?km lange Strecke von Köblitz nach Wildau. Entdecken Sie dort die traumhafte Landschaft des Köblitzer Berglandes. Erleben sie Hochgeschwindigkeitsfahrten auf der überarbeiteten ICE-Trasse von Bad Rinckenburg nach Altenburg auf 20?km Länge. Entdecken Sie zwei Museumsbahnen, wo auf rostigen Schienen ein reger Vereinsbetrieb stattfindet und so Eisenbahnvergangenheit lebendig gehalten wird. Erleben Sie auf der elektrifizierten Hauptbahn viele Herausforderungen: unbeschrankte Wegübergänge sowie Steigungs- und Geschwindigkeitswechsel werden Ihre volle Aufmerksamkeit fordern. Bei einer modernen Regionalexpressfahrt sind Sie gefordert, im Fahrplan zu bleiben und trotzdem alle Signale zu beachten. In diesem Add-on lernen Sie Bahnbetrieb mit allen Facetten kennen.



    Unter anderem wurden folgende Änderungen im Vergleich zur Version v3 wurden hier vorgenommen:


    Allgemeines
    Die komplette Strecke wurde mit einem neuen Oberleitungssystem ausgerüstet. Die Hauptbahnhöfe Altenburg, Köblitz und Bad Rinckenburg wurden mit Zp?9 und Fahrtanzeiger ausgestattet. Es wurden darüber hinaus Geschwindigkeitsprüfabschnitte verbaut. Alle Bahnhöfe und Haltepunkte wurden grundlegend modernisiert. Die Strecke wurde komplett neu signalisiert, die Sekundärgeschwindigkeiten wurden entfernt und die Streckengeschwindigkeiten angepasst.


    Bad Rinckenburg Rangierbahnhof
    Bad Rinckenburg Rbf ist modernisiert worden. Es gibt 8 Gleise mit maximaler Nutzlänge von ca. 400?m. Die Zufahrt zum Hbf wird nicht mehr durch den Tunnel geführt, sondern um den Berg herum, damit entfällt der sehr enge Gleisradius. Die Abstellgleise sind mit einem Gruppenausfahrsignal und Sh-Signalen gesichert. Damit kann dieser Bahnhof für verschiedene Szenarien als Ausgangs- und Endpunkt dienen.


    Bad Rinckenburg Hauptbahnhof
    Die Gleisanlagen wurden in Zusammenhang mit dem neuen Rangierbahnhof und der veränderten Zufahrt im Süden überarbeitet. Aus Richtung Luxemburg können nun die Gleise 5?-?7 erreicht werden, aus Richtung des Rangierbahnhofs alle Gleise des Bahnhofes. Im Zuge der Anbindung der neuen ICE-Trasse (siehe unten) wurden auch die Fahrstraßen im Norden verändert. Die Gleise 4?-?7 können (außer bei Fahrten durch abzweigende Weichen natürlich) durchgehend mit 120?km/h befahren werden.


    Altenburg Nord
    Es wurde die Strecke nach Norden um 3?km verlängert. Hier stehen neben den Durchfahrgleisen fünf Gleise mit maximaler Nutzlänge von 350?m zur Verfügung. Auf der Nordseite schließt sich ein 500?m langes Ausziehgleis an, auf der Südseite eine Abstellgruppe mit vier elektrifizierten und einem nicht elektrifizierten Gleis für die neue Dieseltankstelle.



    Köblitz Hbf
    Die Fahrstraßen auf der Südseite (Richtung Wildau / Bad Rinckenburg) wurden komplett verändert. So ist es jetzt möglich, von Bad Rinckenburg / Wildau kommend die Gleise 2 bis 7 zu befahren, Gleis 7 wurde so angebunden, dass es auch in Szenarien nutzbar wird und hat nun vorbildgerecht die Gleisgeschwindigkeit von 30?km/h. Im Südosten findet sich eine sechsgleisige Abstellanlage.



    Köblitz Kraftwerk
    Die Zufahrt zum Kraftwerk ist nun auch wieder aus Richtung Köblitz Hauptbahnhof über die Gleise 1?-?4 möglich. Die Beschränkung der Gleisanlage im Kraftwerk auf Güterbetrieb und die Richtungsbindung wurden aufgehoben, so dass auch ?Umleiterszenarien? denkbar sind, die einen Reisezug über die Anlage des Kraftwerks führen können. Die Handweichen wurden durch automatische Weichen ersetzt. Die Signalisierung erfolgt über Gruppenausfahrsignale mit Sh-Signalen.


    Altenburg Hauptbahnhof
    Auch dieser Bahnhof wurde von Grund auf modernisiert, zu erkennen an den Rolltreppen und den Aufzügen. In Zusammenhang mit dem neuen Rangierbahnhof im Norden wurden die Fahrstraßen im nördlichen Vorfeld entzerrt. Es gibt ein neues Abstellgleis, das als Wendestelle für Regionalzüge außerhalb des Bahnsteiges dienen kann. Nutz- und befahrbar ist dieses Gleis aus den Gleisen 2 und 3.



    ICE-Trasse
    Die Trasse wurde grundlegend überarbeitet und erhielt neue Tunnel sowie Linienzugbeeinflussung, ebenso neue Gleise und eine neue Oberleitung. Die ICE-Gleise beginnen auf den Gleisen 6 und 7 des Hauptbahnhofes und verlaufen parallel zur Hauptstrecke, bis sie sich kurz vor dem Hp Altenburg Bach trennen. Dort beginnt der erste Tunnel, einer von vielen auf der ca. 20?km langen Trasse durch zwei Einschnitte und über vier Täler. Sie besitzt Kurvenüberhöhung und ist für 200?km/h zugelassen. Sie endet in Bad Rinckenburg an der Stelle der ehemaligen Gitterkastenbrücke. Auf Grund des sehr engen Raumes für die Anbindung der ICE-Trasse erreicht die Rampe nicht die erforderliche Höhe, um für den elektrischen Betrieb auf der Trasse Bad Rinckenburg ? Altenbrück volle Profilfreiheit zu haben. So wurde es erforderlich, auf dieser Trasse vor der Brückendurchfahrt mit El?3 - und El?4 - Signalen Profilfreiheit herzustellen.



    Rudolf Bach
    Die Weichen wurden ?entschärft? (190?m-Radius). Die Ausfahrsignale und Ne?5-Haltetafeln in Richtung Köblitz wurden vor den Fußgängerübergang verlegt. Weiter wurden die fehlerhaften Weichen aus der Vorversion korrgiert.


    Hosvenn
    Die Gleisharfe zum Schuppen wurde von der Zick-Zack-Führung befreit und die Weichen alle auf Automatikweichen umgestellt. Neben dem Schuppen sorgt eine Bekohlungsanlage und ein Wasserkran für die notwendigen Betriebsstoffe für den Dampfbetrieb.



    Wilderven
    Der Bahnhof hat funktionierende Einfahr- und Zwischensignale erhalten. Weiter in Richtung Wildau wurden die Markierungen für den Stopp an den Bahnübergängen entfernt und vorbildnäher die Bahnübergänge auf 10?km/h beschränkt. Damit ist sichergestellt, dass die Schranken unten sind, wenn der Zug den Überweg befährt, ohne dass ein völliger Stopp des Zuges nötig wird.


    Wildau
    Die falschen Gleisgeschwindigkeiten der Vorgängerversion wurden korrigiert. Das Gleis 4 ist von seiner Geschwindigkeitsbeschränkung befreit und kann ab Bahnsteig mit 80?km/h in die Strecke hinein befahren werden. Gleis 3 wurde ebenso von der Geschwindigkeitsbeschränkung befreit und kann nun mit 60?km/h befahren werden.
    Auch hier wurden die Gleisharfen entzackt.



    Rochustal
    Das einige Kilometer von Köbler Wald entfernt gelegene Dörfchen Rochustal wurde mit an die Strecke angebunden und hat seinen eigenen kleinen Bahnhof erhalten.


    Rinckenstadt
    Der Endbahnhof für die Museumsstrecke wurde ebenfalls dieser Erweiterung hinzugefügt. Dieser idyllische Ort hat neben seinem Bahnhof noch einen Lokschuppen erhalten.



    Hektometertafeln
    Die Hektometrierung wurde grundlegend überarbeitet. Sie wurden durch neue Modelle ersetzt, welche eine bessere Ables- und Sichtbarkeit gewährleisten. Die Platzierung der Hektometertafeln wurde an die DB-Richtlinie RiLi?883 angepasst.


    Oberleitung
    Die komplette Strecke erhielt ein neues Oberleitungssystem, welches zum Teil freundlicherweise von virtualTracks zur Verfügung gestellt wurde.


    Optik
    Es wurden auch optische Verbesserungen vorgenommen. Die Nebenbahn nach Hosvenn hat acht- und 16-polige Telegrafenleitungen bekommen. Oberirdische Lichtleitungen mit Holzmasten und alten preussischen Vorsatzleuchten sowie Wellblechfernsprechbuden runden das Bild entlang der Museumsbahn zusätzlich ab. Die Strecke erhielt neue Bahnübergänge.


    Darüber hinaus sind 8 Standardszenarien und 10 Quick-Drive-Szenarien enthalten wie auch überarbeitetes Rollmaterial nebst zahlreichen Repaints.



    Die Strecke kann hier käuflich erworben werden. im-koeblitzer-bergland-3-reloaded?c=27