Hallo, Besucher der Thread wurde 1,5k aufgerufen und enthält 13 Antworten

letzter Beitrag von SÜWEX am

Geeignete Computer für aktuelle Simulationsspiele

  • Hallo ihr Lieben,


    ich habe mir vor ca. 5 Jahren einen neuen Computer mit "relativ" guten Sachen zusammenbauen lassen, der im groben und ganzen zunächst den Train Simulator gut abspielen sollte. Diese sehen wie folgt aus:


    Betriebssystem: Microsoft 10

    Systemtyp: x64-basierter PC

    Prozessor: Intel(R) Core(TM) i5-4590 CPU @ 3,30GHz, 3301MHz

    Grafikkarte: NVIDIA GeForce GTX 960


    Schnell stellte sich aber fest, dass der Computer nach und nach beim Train Simulator immer mehr ruckelt (desto mehr Addons folgen bzw. desto detailierter die Szenerien sind). Leider bin ich in Sachen Computer überhaupt kein Fachmann und mit den Voraussetzungen teilweise überfordert. Wie sieht das ganze denn bei Train Sim World aus? Würde mein Computer das Spiel überhaupt in guter Qualität abspielen können oder habt ihr da Tipps / Vorschläge / Ideen, was mein Computer haben sollte, damit das Spiel im einwandfreien Zustand gespielt werden kann (ggf. auch in sehr guter Qualität). Ich weiß, dass mit dem bestimmten Sümmchen alles zu realisieren ist, aber wir wollen mal bei 1200€ ansetzen. Wäre echt super, wenn ihr mir da helfen könntet. :thumbsup:


    Liebe Grüße,
    Fanatiker

  • Wieviel Arbeitsspeicher (RAM) hast Du in Deinem System? Das ist auch eine entscheidende Komponente. Vom Prozessor her sollte es eigentlich gehen. Mit der Grafikkarte söllte das Ganze auch noch laufen. Ich persönlich habe seit etwa 10 Jahren immer noch die alte i7 CPU drin und 16 GB RAM. Die Grafikkarte ist eine GeForce 970. Damit läuft auch der TSW sehr gut.


    Dieser ist aber deutlich neuer und mit der Unreal-Engine für die Grafik ganz oben angesiedelt. Vielleicht hat hier ja noch jemand ein System, das Deinem ähnlich ist und berichtet. Der TS2020 hat leider ein paar Probleme, mit denen ich mich auch beschäftigen darf. Das mit dem Ruckeln kommt bei mir auch immer mal wieder, weil der TS den RAM nicht wieder frei gibt.


    Manchmal geht es, manchmal nicht. Woran dies genau liegt, weiß ich noch nicht. Die Probleme haben mit dem TS2020 angefangen.

  • Nicht, wenn Du die 64-Bit-Version spielen willst. Da sind 16 GB ein Muss.


    Mein Spiele-System ist jetzt drei Jahre alt und wurde von Kollegen aus den Foren zusammengestellt., Es ähnelt Deinem, nur eben mit 16 GB Arbeitsspeicher. TS und TSW laufen beide sehr geschmeidig und ich behaupte mal, mehr geht immer, ist aber nicht immer unabdingbar, wie Einige - damals wie heute - behaupten.


    Wichtig wäre noch eine schnelle SSD für Windows und die wichtigsten Programme und für die weniger wichtigen eine Festplatte mit mindestens 7.200 Umdrehungen.


    Gruß

    Norbert

    • Hilfreich

    Mein alter I7-Prozessor hat ebenfalls 3,3 GHz, kann aber bei Bedarf noch auf 3,9 hochtakten, was vorgesehen ist, also keine Übertaktung bedeutet. Damit laufen TS und TSW sehr gut unf flüssig. Wie siebziger schon schrieb, ist eine schnelle HDD oder eben besser eine SSD zu empfehlen. Meine Platten laufen noch mit 5400 U/min, was auch geht, wenn einen ein paar Ruckler nicht stören, wenn viele Objekte auftauchen.


    Die sind zwar nicht schön, aber dies bedeutet noch lange nicht, dass das Bild gleich einfriert. Es ist auch keine Einzelbildschaltung. Es äußert sich als kurzer Ruckler, danach geht es flüssig weiter.

  • ANZEIGE
  • Fanatiker


    Erwähnenswert wäre vielleicht noch der Takt vom Arbeitsspeicher, je schneller er ist, desto flüssiger läuft auch der TS. Also auf jedenfall auf 16GB aufrüsten und den schnellsten RAM nehmen, den dein Motherboard betreiben kann. Auch die Taktrate des Prozessorkerns ( Core ) ist entscheidend, da der TS hauptsächlich nur auf einen Kern läuft, die anderen langweilen sich mit Windows und dessen Diensten. ;-)

  • Mit seinem 4490 kann er den TS Locker zocken. Hab selber früher mit nem 3570k den TS gespielt und das Ding ging. Wichtig ist wie gesagt, dass der TS erstmal auf ne SSD zieht. Das reduziert die Ladezeiten und Ruckler extrem.

    Wenn das gemacht ist, kann man schauen, ob man ggf. noch auf 16gb Ram aufrüstet.
    Aber ggf. mal ne neuere / Stärkere Graka rein.

    Gruß Sven | Mitglied bei simliveradio.net , Deutschlands Radio Nummer 1 für Simulationen


    Mein System:
    Intel Core i7 7700k, Gigabyte Aorus Z270X Gaming K5, 16gb DDR4 2400MHz Ram, Sapphire RX580 Nitro+ 8gb

  • SÜWEX: Das würde ja bedeuten, dass Railworks alle Daten live von der Festplatte liest. Was bummelt er dann die ganze Zeit beim Start herum? Und ich Dümmling habe mir immer eingebildet, das RW in dieser Zeit alle benötigten Daten in den RAM verschiebt, um sie dann bei Bedarf in den Grafikspeicher bzw. in den Grafikchip zu verschieben. Dafür war doch das große RAM eigentlich gedacht - oder?

    Also wenn ihr mich fragt, ist Taktgeschwindigkeit des RAM und des Grafikchips ausschlaggebend. Zudem sollte der Monitor mitspielen. Mal so betrachtet, hatte das Fernsehen bis vor wenigen Jahren eine Bildfrequenz von 25 fps. Das waren also 25 Bilder/sek und das TV-Bild war relativ flüssig. Für die heutige Pixelanzahl bei 720p- und 1080p-Bildschirmen reicht das nur noch bedingt.


    Ich hatte mit meinem PC auch Ruckel-Probleme, trotz einer RAM-Größe von 8GByte. Dann kaufte ich mir über idealo.de eine Grafikkarte mit einem Grafikspeicher vom Typ DDR5 von 2 GByte aber ohne Lüfter. Die gibt es heute schon für 50 Euro. Jetzt läuft er flüssig.


    Vielleicht noch ein paar Worte zu den eingesetzten Strecken und vor allem den Szenarios. Hier sollte man kritisch und wählerisch sein. Da muss man sich schon entscheiden.
    Wichtig: Je mehr Rollmaterial sich in einem Scenario befindet, desto mehr Ruckler gibt es auch. Da helfen auch keine 4 CPU-Kerne. Ich habe sie und weiß deshalb, von was ich schreibe.

    Naturgemäß befinden sich auf den RhB-Strecken mit wenigen Kilometer Länge, weniger rollende Züge. Das kommt dem flüssigen Lauf zu Gute. Wenn man also sieht, das in einem Szenario viele verschiedene Züge und sogar Repaints erwartet werden, kann man auch davon ausgehen, das Ruckler auftreten.


    KIs sind nicht immer schädlich, besonders wenn sie speziell von TTB und Wilbur Graphics kommen. Wer zählt schon Nieten oder liest die ZZA der entgegenkommenden Züge.