Hallo, Besucher der Thread wurde 1,2k aufgerufen und enthält 0 Antworten

letzter Beitrag von 99 245 am

Die RailSimulator.net Rezension: TSW 2 Arosalinie: Chur – Arosa von Rivet Games

  • Mit dem Erscheinen der Arosalinie von Rivet Games am 25. März 2021 fand nicht nur die erste Strecke aus der Schweiz, sondern auch die erste Schmalspurbahn den Weg in den Simulator Train Sim World 2.


    Die Arosalinie ist eine Schmalspurbahn auf Meterspur (1.000mm Spurweite) die über ca. 25 Kilometer von der ältesten Stadt der Schweiz Chur nach Arosa führt. Die Strecke überwindet in ihrem Verlauf Steigungen von maximal 6%, durch eine atemberaubende Landschaft.


    Wir durften für Euch einen Blick in das Add-On werfen und danken an dieser Stelle Rivet Games für die Bereitstellung des Produktes.

    Im Paket welches regulär 29,99€ kostet ist die ca. 25 Kilometer lange Strecke von Chur nach Arosa enthalten. Als passendes Zugpferd gibt es die RhB Ge 4/4 II Elektrolokomotive sowie die EW-1 Personenwagen und der Gepäckwagen. Zusätzlich ist noch der Sp-w Holzwagen inkludiert.


    Neben dem 24-Stunden Fahrplanmodus gibt es fünf Szenarien und eine Einführung in die Ge 4/4 II.


    Zunächst sehen wir uns das Rollmaterial der Arosa Line an.


    Das Außenmodell der Elektrolokomotive Ge 4/4 II der Rhätischen Bahn ist sehr vorbildnah modelliert und macht einen guten Eindruck, das charakteristische Aussehen der Lok wurde gut getroffen. Viele kleine Details finden sich am wieder Modell wieder. Die Texturen sind gestochen scharf und konnten uns überzeugen. Die Loks enthalten alle einzelne Taufnamen und Wappen an der Seite, in der Train Sim World 2 Version wurden mehrere Loks mit verschiedenen Taufnamen vorbildgerecht umgesetzt. Ebenfalls gut gefällt uns, dass sich die Spiegel der Lokomotive mit einem Schalter im Führerstand ein- und ausklappen lassen. Wintertexturen besitzt die Lokomotive ebenfalls, diese sehen sehr ansprechend aus.





    Der Führerstand der Ge 4/4 II konnte uns ebenfalls positiv überzeugen. Dieser wurde ebenso akkurat und mit Liebe zum Detail gebaut. Die Texturen konnte ebenfalls punkten. Viele Hebel und Schalter lassen sich vom Spieler bedienen. Ein Teil des Maschinenraumes lässt sich vom Spieler begehen – top!

    An kleine Details die den Spielspaß erhöhen hat man gedacht, so lässt sich zum Beispiel der Fahrersitz hoch – und runterfahren, die Fenster und Rollos lassen sich bedienen. Die Türen der Personenwagen lassen sich vom Führerstand der Ge 4/4 II bedienen, dafür sind die Schalter im Führerstand umgesetzt worden, somit verfügt die Lok über eine manuelle Türsteuerung. Diese funktioniert einwandfrei. Das Licht in den Personenwagen lässt sich ebenfalls über den Führerstand ein – und ausschalten.




    Die Fahrphysik der Ge 4/4 II kommt realistisch rüber. Leider gibt es ein paar Probleme mit der dynamischen Bremse, da es im Gefälle an manchen Stellen zu Entgleisungen kommen kann, vor allem beim Verlassen der Ausweichstelle Haspelgrube unterhalb von Arosa. Dies ist nach Rivet Games Aussage in deren Forum bereits bekannt und soll in einem Update behoben werden.


    Die Soundkulisse der Schalter im Führerstand gefällt uns gut, der Motorsound der Ge 4/4 II kommt dem Original nah.


    Sehen wir uns nun die Personenwagen an, die bei der Arosa Line enthalten sind.


    Die Personenwagen sowie der Gepäckwagen konnten uns von außen und innen überzeugen. Die Modelle verfügen über einen hohen Detailgrad und sehen sehr ansprechend aus.


    In den Wagen sind kleine Gimmicks enthalten, die den Spielspaß erhöhen. Im TSW2 ist es möglich als Fahrgast in den Wagen eines KI Zuges mitzufahren.

    Der Spieler kann die Fenster in den Wagen öffnen oder die Rollos schließen. Ebenso ist es möglich die Haltewunsch Taste in den Wagen zu drücken um in der Realität einen Haltewunsch an Bedarfshaltestellen an den Triebfahrzeugführer zu kommunizieren. Diese Taste lässt sich bedienen, eine Lampe im Führerstand der Ge 4/4 II leuchtet auch auf. Jedoch ist dies nur ein visuelles Feature, fährt man in einem KI-Zug mit, wird dieser leider keinen Halt am nächsten Bedarfshalt einlegen.




    Der enthaltene mit Holz beladene Güterwagen Sp-w gefällt uns gut.




    Nun begeben wir uns in unsere Ge 4/4 II und werfen einen Blick auf die Strecke.


    Die Strecke beginnt am Bahnhof von Chur im Kanton Graubünden. Nachdem Verlassen des Bahnhofes von Chur schlängelt sich die Arosabahn wie eine Straßenbahn durch die Innenstadt hin zum Haltepunkt Chur Stadt. Ab hier beginnt die Strecke steil anzusteigen und es geht vorbei an Lüuen-Castiel, St.Peter-Molinis, Peist, Langwies und Litzirüti nach Arosa.


    Zunächst sehen wir uns die Bahntechnik der Strecke an. Die Gleise der Arosa Line sind detailliert modelliert und die Schottertexturen hinterlassen einen stimmigen Eindruck. Die Gleise sind akkurat gelegt und besitzen gute Steigungsübergänge und Kurvenüberhöhung.

    Die Oberleitung ist auf der gesamten der sorgfältig verbaut und es wird immer korrekt abgespannt.





    Kommen wir zu den Signalen, die Signale wurden korrekt gesetzt und funktionieren tadellos.





    Gut gefällt uns, dass Rivet Games an eine kleine Spielerei in dieser Strecke umgesetzt hat, mit der der Spieler auch kurz in die Rolle des Zf´s schlüpfen kann. Nachdem die Türen geschlossen sind, hat man die Möglichkeit den Abfahrtsbefehl für den Zug anzufordern.


    Das Signal zeigt noch keinen Abfahrtsbefehl an:




    An fast jedem Bahnhof auf der Arosa Line befindet sich ein entsprechender Schaltkasten um den Zug als fertig zu melden. Diesen kann der Spieler bedienen in dem dort hinläuft und den Zug als fertig meldet:



    Drückt der Spieler den entsprechenden Schalter für seinen Zug so erscheint der Abfahrtsbefehl am Signal:




    Wie wir finden eine tolle Spielerei, die Spaß macht und Abwechslung in das Spiel bringt.


    Wie auch auf allen anderen TSW2 Strecken, sind auch auf dieser Strecke mehrere Sammelobjekte versteckt, die der Spieler sammeln / freischalten kann, auf dieser Strecke sind es: Streckenkarten, Schneekugeln, Kameras und Spielzeugholzböcke:



    Insgesamt sind auf der Strecke 70 Sammelobjekte versteckt.


    Nun schauen wir uns die Ausgestaltung der Strecke im Detail an. Die Bahnhöfe entlang der Strecke sind sehr detailliert umgesetzt. Besonders gefallen uns Bahnhöfe wie der Bahnhof Lüen-Castiel mit seinem authentischen Empfangsgebäude. Die Bahnsteige auf der Arosa Linie sind mit allen wichtigen Details ausgestattet, Sitzbänke, Fahrkartenautomaten, Mülleimer, Fahrplantafeln usw. Es fehlt an nichts. Sogar die Bahnhofsuhren ticken korrekt zur Spielzeit.

    Die Innenstadt von Chur wurde detailreich nachgebaut und sieht ansprechend aus. Gut gefällt uns die Architektur links und rechts der Strecke, die Modelle sämtlicher Gebäude sehen sehr vorbildnah aus. Die Bilder zeigen es, das Schweizer Flair kommt sehr gut rüber.


    Viele markante Brücken wie das Langwieser Viadukt wurden realitätsnah umgesetzt.


    Die Vegetation direkt neben dem Gleis entlang der Strecke ist sehr stimmig und sieht gut aus. Leider konnten uns jedoch die Berge der markanten Alpenlandschaften kaum überzeugen. Die Berge sind zwar gut nachgebildet, jedoch stehen an vielen Stellen nur sehr wenige Bäume, obwohl in der Realität deutlich mehr Bäume dort stehen. Die Bäume stehen in einem großen Abstand auseinander und es gibt keine sichtbar dunklere Textur für den Waldboden. Besonders im Sommer stört dies und sieht unnatürlich aus. Schade. Vergleicht man die Wälder auf der Arosa Linie mit z.B. der Sand Patch Grade oder Bildern der neu angekündigten Clinchfield Railroad für den TSW2, so stellt man fest das dort der Wald an den Bergen deutlich natürlicher aussieht.

    Im Winter sieht man dies nicht ganz so extrem, hier macht die Strecke ein harmonischeres Gesamtbild der Vegetation als im Sommer.






    Szenarien:


    Insgesamt sind im Add-On fünf Szenarien auf der Arosa Linie enthalten. Die Szenarien spielen in unterschiedlichen Jahreszeiten und verschiedenen Betriebssituationen. Diese sind spannend gemacht, in einem Szenario fährt man z.B. einen Sonderzug für Touristen zum Langwieser Viadukt.


    Im 24h – Fahrplanmodus sind insgesamt 84 Fahrten auf der Arosa Linie dabei, neben Streckenfahrten zwischen Chur und Arosa sind noch Fahrpläne dabei, bei denen man „nur“ die Lok umsetzt. Der Fahrplanmodus bietet durch die freie Wahl von Abfahrtszeit, Jahreszeit und Wetter eine große Freiheit für den Spieler.

    Leider haben einige KI - Züge keinen gehobenen Stromabnehmer.


    Fazit:


    Für 29,99 erhält man die 25 Kilometer lange Strecke zwischen Chur und Arosa. Das mitgelieferte Rollmaterial konnte in vielen Aspekten überzeugen. Die Strecke ist gelungen, das Gesamtbild dämpften allerdings die wenigen Bäume an den Bergen.


    Bewertungspunkt Bewertung
    Ge 4/4 II
    8/10
    Wagen 9/10
    Ausgestaltung der Strecke, Details
    7/10
    Szenarien, Fahrpläne
    7/10
    Gesamt: 31 / 40 Punkten


    Ihr findet das Add-On hier: Train Sim World 2: Arosalinie: Chur - Arosa Route Add-On bei Steam


    Euer :-I-: -Team

    99 245 / Community - Manager / Railsimulator.net
    kein Support per PN

    • Gäste Informationen



    Hallo Gast,
    gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben, dann melde dich bitte an.

    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du das Forum uneingeschränkt nutzen.


  • 99 245

    Hat das Thema freigeschaltet