Hallo, Besucher der Thread wurde 564 aufgerufen und enthält 0 Antworten

letzter Beitrag von 99 245 am

Die RailSimulator.net Rezension: TSW 2 Cane Creek: Thompson – Potash von Skyhook Games

    • Offizieller Beitrag

    Am 08. Juli 2021 erschien die erste Strecke für Train Sim World 2 von Skyhook Games. Die Cane Creek Subdivision welche im US – Bundestaat Utah verläuft, erstreckt sich von Brendel nach Potash und mit einem acht Kilometer langen Abzweig von Brendel nach Thompson. Betrieben wird die Strecke durch die Union Pacific. Das im Spiel umgesetzte Netz umfasst also insgesamt rund 57 Kilometer Streckenlänge. Die Strecke ist vor allem geprägt durch die zerklüftete und abgelegene Wüstenlandschaft.


    Auf der Fahrt von Potash nach Brendel werden knapp 300 Höhenmeter mit einer Steigung von 1,2 % überwunden. Die Strecke wurde erst 1962 eröffnet um eine Kalimine in Potash zu bedienen. Zusätzlich wird auf der Strecke kontaminierte Erde aus der bereits geschlossen Uranförderungstelle in Moab transportiert, da sich in Brendel ein Endlager befindet. Eingesetzt werden auf der Strecke die sechsachsigen Diesellokomotiven SD40-2 und AC4400CW.

    Wir durften dank Dovetail Games einen Blick in das Add-On werfen und bedanken uns an der Stelle für die Bereitstellung.


    Inhalt:


    Hauptbestandteil des Add-Ons ist natürlich die Cane Creek Subdivision von Brendel bis Potash und von Brendel nach Thompson auf einer Gesamtlänge von ca. 57 Kilometern.


    Streckenkarte:




    Als passende Zugpferde sind die GE AC4400 CW und die EMD SD40-2 in Lackierung der Union Pacific Railroad beigefügt. Für den vorbildgetreuen Zugverkehr gibt es mehrere Schüttgut– und Kesselwagen.


    Um die Strecke direkt auszuprobieren gibt es zwölf Szenarien, sowie den Fahrplanmodus. Natürlich sind wie bereits aus allen TSW 2 – Strecken bekannt, auch die Tutorial Szenarien beigelegt, die uns die Bedienung der Lokomotiven näher bringen.


    Rollmaterial:


    Zu Beginn schwenken wir unseren Fokus auf die mitgelieferten Lokomotiven, die uns dabei unterstützen werden, die schweren Güterzüge auf der Strecke sicher ans Ziel zu bringen.


    Als erstes sehen wir uns dazu die GE AC4400CW an. Man muss dazu sagen, dass es diese Lok, genauso wie die SD40-2 bereits in Train Sim World 2 gibt, nur auf anderen Strecken, in anderen Lackierungen / Ausstattungen, etwas komplett Neues ist es also nicht. Dies tut der Qualität des Rollmaterials jedoch nichts zur Sache.


    Die AC4400CW ist eine sechsachsige dieselelektrische Lokomotive, die in einer gebauten Stückzahl von ca. 2.600 Loks zu einen der am meisten produzierten Baureihen der Welt gehört. Sie verfügt über sechs Fahrmotoren und eine Leistung 3.280 kW.


    Dem Cane Creek Add-On wurden zwei Versionen der AC4400CW beigelegt, eine saubere und eine Verschmutzte. Wir haben beide Versionen einmal nebeneinandergestellt:




    Das Außenmodell der Lok sieht sehr gelungen aus und ist sehr detailliert. Die Texturen sind scharf und machen ebenfalls einen guten Eindruck. Besonders die verschmutzte Version der AC4400CW gefällt uns sehr gut. Das Modell macht insgesamt einen stimmigen und realistischen Eindruck.





    Der Führerstand konnte uns ebenso durch sein detailgetreues und stimmiges Gesamtbild überzeugen. Die gute Texturqualität spiegelt sich auch hier wieder. Fast alle Schalter und Hebel lassen sich vom Spieler im Führerstand bedienen, ebenso alle Fenster und Sonnenblenden. Besonders gut gefällt uns die kleine Spielerei, dass sich der Ventilator im Führerstand bedienen lässt.




    Die Bedienung der Lok wurde realistisch umgesetzt, die Fahrphysik kommt glaubhaft rüber. Besonders im Gefälle mit einem schweren Güterzug. Ein vorausschauendes Bremsen, um den Zug auf der Geschwindigkeitsbegrenzung zu halten, ohne zu schnell zu werden oder zu stark zu bremsen will gelernt sein. Die Geräuschkulisse ist detailgetreu und kommt dem original nahe.


    Als weitere Diesellokomotive ist die SD40-2 dabei. Die Lok macht außen und innen einen guten Eindruck, auch hier gefallen uns die Texturen sowie die Fahrphysik sehr gut.





    Weiterhin sind mehrere Güterwagen dabei. Die Wagen sehen gut aus und haben eine gute Geräuschkulisse.




    Strecke:

    Werfen wir unseren Blick nun auf die Strecke. Die Strecke führt von Brendel nach Potash. Zusätzlich ist wie bereits erwähnt ebenfalls der acht Kilometer lange Abschnitt nach Thompson inkludiert. Auf einer Fahrt von Brendel nach Potash werden 300 Höhenmeter überwunden. Die Landschaft entlang ist vor allem geprägt durch die zerklüftete und abgelegene Wüstenlandschaft. Sie führt zunächst durch eine relativ flache Wüste und dann durch das Tal dem Fluss entlang.


    Die Strecke ist südlich von Brendel nicht signalisiert und wird mit einem Zugleitbetrieb betrieben. Jede Zugbewegung wird somit nur durch Befehle vom Fahrdienstleiter veranlasst. Viele der Weichen auf der Strecke sind Handweichen und müssen manuell gestellt werden.


    Betrieblich ist auf der Strecke jedoch nicht so viel los, in der Regel fahren die Züge nach Bedarf, ein bis zweimal in der Woche.


    Sehen wir uns jedoch nun die Strecke genauer an.


    Die Gleis- und Schottertexturen gefallen uns gut, jedoch rendern die Schwellen der Gleise erst kurz vor dem Passieren nach und ploppen optisch auf. Gut gefällt uns ebenfalls, die Möglichkeit die Wagen zu beladen.


    Man kann es kurzfassen, die Landschaft ist atemberaubend umgesetzt. Es ist offensichtlich, dass sehr viel Arbeit in den Bau der Landschaft investiert wurde. Die Felsformationen sehen einfach brillant aus. Ebenfalls fiel uns auf, dass scheinbar an der Sichtweite des Grases gearbeitet wurde, so ploppen diese nicht kurz vor dem Passieren mit dem Zug auf, sondern sind über mehrere Hundert Meter sichtbar. Dies war in “alten“ TSW2 Strecken nicht der Fall.


    Hier könnte man meinen, dass die Performance aufgrund der extrem detaillierten Landschaft schlecht ist, jedoch ist diese sehr akkurat und es gibt nichts zu bemängeln.


    Die Atmosphäre der amerikanischen Wildnis kommt uneingeschränkt rüber und wir finden die Strecke sehr gelungen, die Bilder sagen mehr wie 1.000 Worte. Doch zu viel möchten wir mit den Bildern nicht spoilern – es gibt viel zu entdecken. ;)




    Szenarien:


    Insgesamt sind bei der Strecke 12 Szenarien dabei, die unterschiedliche Betriebssituationen darstellen. Da auf der Strecke der Verkehr nach Bedarf gefahren wird, gibt es im Fahrplanmodus nur 21 mögliche Fahrten, der Betrieb wurde also realistisch umgesetzt.


    Die Szenarien sind gut gelungen und das Flair kommt rüber, es gibt auch zusammenhängende Szenarien die zusammen mehr als fünf Stunden dauern – genau das, was das Fahren eines US – Güterzuges ausmacht.


    Fazit:


    Für 29,99€ erhält man die Cane Creek Subdivision mit ihrer wundervollen Landschaft. Skyhook Games hat hier ganze Arbeit geleistet, die Strecke ist optisch wunderbar. Dazu gibt es noch zwei passende Diesellokomotiven und eine Handvoll Güterwagen.


    Betrieblich ist auf der Strecke im TSW als auch in der Realität nicht viel los. Jedoch ist es das, was US – Güterzuge ausmachen. Man fährt mit seiner Diesellok und einem schweren Zug hintendran weit durch die Wildnis, ohne das einem alle paar Minuten ein Zug entgegenkommt. Mit dem vorrauschschauenden Fahren des Zuges hat man trotzdem genug zu tun, es geht rauf und runter und man kann nebenbei noch die Aussicht genießen, langweilig wird es nicht. Wir hatten jedenfalls viele schöne Stunden auf der Strecke und können sie wärmstens empfehlen.


    Bewertungspunkt Bewertung
    Rollmaterial 8/10
    Strecke / Ausgestaltung
    10/10
    Szenarien / Realismus / Fahrspaß
    10/10
    Gesamt: 28 / 30 Punkten



    Ihr findet Cane – Creek hier: Train Sim World® 2: Cane Creek: Thompson - Potash Route Add-On on Steam


    Euer :-I-: -Team

    99 245 / Community - Manager / Railsimulator.net
    kein Support per PN

    • Gäste Informationen



    Hallo Gast,
    gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben, dann melde dich bitte an.

    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du das Forum uneingeschränkt nutzen.