Beiträge von siebziger

    Nicht, wenn Du die 64-Bit-Version spielen willst. Da sind 16 GB ein Muss.


    Mein Spiele-System ist jetzt drei Jahre alt und wurde von Kollegen aus den Foren zusammengestellt., Es ähnelt Deinem, nur eben mit 16 GB Arbeitsspeicher. TS und TSW laufen beide sehr geschmeidig und ich behaupte mal, mehr geht immer, ist aber nicht immer unabdingbar, wie Einige - damals wie heute - behaupten.


    Wichtig wäre noch eine schnelle SSD für Windows und die wichtigsten Programme und für die weniger wichtigen eine Festplatte mit mindestens 7.200 Umdrehungen.


    Gruß

    Norbert

    Hallo,

    ich habe gerade den Hinweis bekommen, dass ich die Maximalzahl der Konversationen erreicht habe.

    Ich habe keine Möglichkeit gefunden, Konversationen zu löschen. Die Optionen enthalten keine Funktion "löschen".


    Bitte um Info.


    Gruß

    Norbert

    Für alle Hinterwäldler könnte ich jetzt noch das Eisenbahnunglück im Vorharz erwähnen, wo ein Kalkzug mit einem Triebwagen zusammen stieß. Der Lokführer hatte auch die Doppeltraktion falsch behandelt und befand sich zum Zeitpunkt des Unglücks wohl nicht auf der führenden Lok. Wo sich die beiden Lokführer dieses Unfallzuges zu welchem Zeitpunkt befanden, wird die Untersuchung des Eisenbahn-Bundesamtes zeigen.


    Daher mein Vorschlag: warten wir die offizielle Untersuchung ab, der Bericht wird - entgegen der Verschwörer - öffentlich sein.


    Kleine Anmerkung: In meiner Heimatstadt Cuxhaven gab es letztes Jahr auch ein Unglück, wo sich jeder fragt, wie das passieren konnte (Rangierlokomotiven im Durchgangsgleis, FdL gibt die Strecke frei. Trotz guter Sicht, genügend Bremsweg und gerader Strecke rauscht der Autozug in die Rangierloks.


    Gruß

    Norbert

    Zusätzlich wurde dort beschlossen, dass ein Wagon bzw. Zug ohne Druck auf den Bremsen keinen Meter fahren kann.

    Und doch ist es offensichtlich passiert? Der Mensch ist nun mal unvollkommen und jedes System kann man bzw. kann der Fachmann und manchmal auch der Flachmann austricksen. Manchmal ist es sogar vorsätzlich eingebaut (Stichwort Notbremsüberbrückung für Tunnelbereiche).


    Wenn es wirklich laut einem Kollegen immer noch Fake News sein sollten (da hätte ich gern mal seine Definition von Hinterwaeldler), was ist dann wirklich passiert?


    Ich frage auch mal die hier anwesenden aktiven und ehemaligen Team-Mitglieder, die inzwischen hauptberuflich mit diesem Thema zu tun haben. Geht oder geht nicht (ich frage nicht "geht wie")?


    Gruß

    Norbert

    Über die ersten beiden Beiträge in diesem Thread kann man sich auch wegwerfen. Kein Journalist kann über alles Bescheid wissen, muss aber über alles berichten. Dazu, dass sie nicht alles wissen können, trägt auch eine gewisse Arroganz unter den Eisenbahn-Wissenden bei, die den Unwissenden Ihre Überlegenheit gern zeigen. Sieht man sehr oft in den einschlägigen Foren.


    Daher danke für die aufklärenden Links zu echten News und Hintergrundinformationen. Lese ich das richtig? Waren die beiden Verursacher des ganzen Schlamassels die ganze Zeit auf den Loks und sind mitgerollt?


    Gruß

    Norbert

    So ganz habe ich die Preis- bzw. Steam-Anzeigepolitik (nach dem Login) von DTG noch nicht verstanden. Oder es ist wirklich noch ein Bug, dass Bestandsstrecken nicht vernünftig verrechnet werden können.


    Wie weiter oben erwähnt, fehlt mir nur noch die LIRR im normalen TSW 2020-Bundle. Und dafür soll ich 29,99 € bezahlen, wie jeder Neueinsteiger auch, der heute mit TSW beginnt. Nur, dass dieser die drei anderen Strecken kostenlos dazu erhält, denn das ganze Paket kostet auch 29,99 €.


    Auf die ganz neue Strecke gibt es 10 % Rabatt, derzeitiger Preis also 26,99 €. Wenn man allerdings das Bundle mit dieser Strecke ansieht (Digital Deluxe Edition), kostet dieses 49,99 €. Also sagen wir 29,99 € für die LIRR und 20 € statt 26,99 € für die Peninsular Route. Wow.


    In den letzten Jahren wurden Bestandskunden besser behandelt. Daher denke ich, dass die Preispolitik entweder noch nicht zu ende durchdacht war oder auf die Schnelle nicht in Steam umgesetzt werden konnte. So ist es jedenfalls noch kein Muss-Kauf.


    EDIT: Genau diese Frage wird im DTG-TSW-Forum (danke an den Kollegen im Nachbarforum für den Link) gestellt und von einem Nutzer (also nicht von einem Offiziellen) beantwortet: "Pech gehabt", wenn man nur noch eine Strecke aus dem Bundle braucht und hierfür trotz Bundle 29,99 € zahlen soll. Auch der Hinweis auf den Wortlaut aus dem DTG-Artikel "For the new routes included in Train Sim World 2020 (Main-Spessart Bahn, Long Island Railroad, Northern-Trans Pennine), you’ll have the option to upgrade to get any of these you don’t already own for a discounted price." wurde nicht anerkannt als Anrecht, auch auf eine (any) Strecke einen Rabatt zu bekommen.


    Falls sich dies bestätigen sollte, wäre das schon relativ freches "Marketing-Speak" oder auf gut deutsch "irreführende Werbung".


    Gruß

    Norbert

    Basistunnel wird nicht dabei sein. Halte ich persönlich auch für sinnlos.


    Anmerkungen zum Video in Beitrag #7

    Herr Thomson ist sehr schwer zu verstehen, zumindest mit Schulenglisch. Demnach wissen wir aber jetzt, dass er seine Muttersprache in Schottland gelernt hat. Oder wir gucken auf das Wandbild hinter ihm mit Firth of Forth-Brücke...


    "Film edited by Sara Gatland" im Abspann: Ich würde so einen Film auch von meiner Tochter bearbeiten lassen. Und es gibt ein DTG-Studio in Stirling in Schottland, als dessen Leiter Tim Gatland aufgetreten war. Auf jeden Fall wird Alan Thomson als einer der Direktoren für die 19 Mitarbeiter genannt und "Rivet Games" (Nieten-Spiele - was für ein Name, mit einem ;) für die -Zähler) ist eine "Eingetragene Handelsmarke" von DTG.

    Es sieht also so aus, als ob DTG Alan an Bord geholt hat, eine gute Entscheidung für beide Seiten.


    Gruß

    Norbert

    Herzlichen Glückwunsch an die Meckerer, Nörgler, "Das schuldet uns der Entwickler-" und die Das kann doch wohl nicht so schwierig sein-" Fraktion.

    Ach ja, die "Wünsch Dir was-"Fetischisten habe ich noch vergessen, die auf jede Ankündigung noch 99 Anforderungen (wie Oberleitungsabspannungen, die auf 50 km Strecke nur einmal vorkommen) draufsatteln.


    Mein Bei- und Mitleid an die betroffenen Entwickler.


    Gruß

    Norbert

    Bist Du sicher Trainworker ? Gibt es Belege für Deine Behauptung?

    Die mir persönlich bekannten professionellen Entwickler sagen etwas anderes.


    Und "schuldig" ist niemand irgendjemandem etwas. Es entscheidet einzig und allein der Käufer mit seinem Portemonnaie. Wenn die meisten Käufer lieber neue Strecken zum Fahren wollen und sich nicht in einen Editor hineinfrickeln wollen, bekommen sie genau dies vom Hersteller.


    Und wenn der Hersteller sich sagt, mit den eigenen Strecken verdienen wir unter dem Strich mehr Geld, als wir mit der Markterweiterung durch Fremdstrecken - für die wir vorher einen funktionsfähigen Editor entwickeln und bereitstellen müssten - verdienen könnten, dann werden sie genau das tun, Strecken selbst entwickeln. Eventuell mit Hilfe von Second-Party-Entwicklern, also indem sie von diesen Leistungen (Objekte, Lokomotiven, Strecken, Szenarios,...) einkaufen.


    Wenn Du ein Entwickler sein solltest - was hindert Dich, Dich beim Partner-Programm zu bewerben. Vielleicht zeigen Sie Dir ja dann, wie der Editor im Moment aussieht. Die eigenen Strecken werden ja auch nicht mit dem Zauberstab entwickelt, sondern mit einem Editor. Es gibt ihn also, allerdings im Moment nur intern und vielleicht im Partnerprogramm.


    Gruß

    Norbert