Beiträge von Waeshoe

    Bei den Loks mit Stufenschaltwerk, wie auch bei der 155, ist es egal, wie schnell Du den Fahrtregler auf "0" zurückschaltest, da die Stufen automatisch Stück für Stück heruntergeregelt werden.


    Wenn Du mit aktiver PZB fährst und an einem Vorsignal vorbei kommst, das "Halt erwarten (Vr0)" oder "Langsamfahrt erwarten (Vr2)" zeigt, musst Du innerhalb von 4 Sekunden mit der PZB-Wachsam-Taste dies bestätigt haben, sonst fliegt der Anker. Sobald die Fahrstufen herunter gelaufen sind, musst Du mit dem Bremsen anfangen. Bei Vr0 sollte nach max. 700 m 40 km/h erreicht sein, die Du da weiter auf 25 km/h reduziert. Bei Erreichen des 500 Hz Magneten (rote Leuchte) ist spätestens von 40 auf 25 km/h zu verlangsamen.


    Da das Herunterlaufen der Stufen einige Zeit in Anspruch nehmen kann, solltest Du bereits damit beginnen, noch bevor das Vorsignal erreicht ist, sonst könnte es knapp werden.


    Bei Vr2 gilt Ähnliches. Der 500 Hz-Magnet bleibt hier aber deaktiviert. Dennoch solltest Du nach 700 m spätestens die geforderte Geschwindigkeit erreicht haben. Auch, wenn man es nirgendwo ablesen kann, wird die Bremskurve immer überwacht. Weichst Du von dieser ab in Richtung "zu schnell", fliegt der Anker.


    Mit dem Desiro habe ich diese Erfahrungen noch nicht gemacht und kann so nichts dazu schreiben. Was mir einfällt, ist höchstens, dass Du an Vorsignaltafeln vorbei gefahren bist, die ein Tempolimit ankündigen. Diese müssen auch bestätigt werden, sonst, wie gehabt, Anker.

    Ein herzilches Moin aus Quickborn.

    Mit dem MSTS werden wohl einige von uns hier angefangen haben. Ich gehöre auf jeden Fall dazu.

    Dieser ist schon für die damalige Zeit recht umfangreich und bietet viele Erweiterungen. Der heutige "Train Simulator" (TS) bietet noch eine Menge mehr Realismus. Sei es bei der Bedienung der Fahrzeuge oder auch bei der Signalisierung. Der Simulator ist einfach wesentlich neuer und bietet die erweiterten technischen Möglichkeiten.


    Der aktuellste Ablager auf diesem Gebiet ist der "Train Sim World" (TSW). Der ist allerdings noch so neu, dass es noch nicht viel an Erweiterungen gibt. Auch der Editor ist noch nicht erschienen und so ist man auf die Entwicklungen von DTG beschränkt.


    Am weitaus vielseitigsten ist devinitiv der TS. Die Fahrzeuge bieten eine äußerst realistische Simulation und an Fahrzeugen, Strecken, Aufgaben und einfachen bis komplexen Objekten bietet dieser derzeit am Meisten. Daher von mir persönlich eine klare Empfehlung. Den TSW sollte man allerdings aufmerksam beobachten, denn der bietet auf seiner von Anfang an verwendeten 64-Bit-Basis ein riessiges Potential, das auf die Nutzung wartet.


    Der TS ist zwar jetzt auch als 64-Bit-Version verfügbar. Es ist aber darauf zu achten, dass dieser nachträglich "aufgebohrt" wurde. Dies bedeutet, dass pro Kachel eine nur begrenzte Anzahl von Objekten vorhanden sein dürfen, was die Streckenbauer auch berücksichtigen. Die Anzahl der möglichen Kacheln ist aber wesentlich größer geworden. Der mögliche Nutzen ist also wesentlich gestiegen.

    Auch in kenne noch die alte Bundesbahnzeit, als das modernste an Elektronik noch der Taschenrechner war. Auf der Lok hatte man den Buchfahrplan und haufenweise Listen. Die "LA-Liste" steht im Übrigen für eine Tabelle, in der die Langsamfahrstellen mit der genauen Position vermerkt waren.


    Auch das kommt mir bekannt vor, dass ohne schriftlichen Fahrtbefehl kein Hp0 zeigendes Signal passiert werden durfte. Das konnte manchmal dauern, da dieser von einem Mitarbeiter zur Lok auf der Strecke gebracht werden musste. Dies war nicht die Regel, kam aber vor.


    Beruflich hatte ich nie mit der Bahn zu tun, interessiere mich aber dafür, seit ich 10 Jahre alt war.

    Was den Umgangston betrifft, kann ich Dich hier beruhigen. Hier herrschen strikte Vorgaben die Umgangsformen betreffend. Beleidigungen, Pöbelei oder Ähnliches werden hier nicht geduldet. Das zeichnet unsere Runde hier aus. Kritik, ja, aber sachlich und begründet.


    Ich bin schon darauf gespannt, was uns erwartet.


    Hast Du, was die Fahrzeuge betrifft, einen bestimmten Epochenbereich, z.B. nur Fahrzeuge von heute, oder geht auch die ältere Zeit der Epochen III und IV bzw. früher?

    Mit GBE ist das so eine Sache. Die Modelle sind, wie soll ich es ausdrücken, stark verbesserungswürdig. Ich selbst habe von diesem Hersteller nichts.


    Den Rheingold in der späteren Version gibt es sehr schön umgesetzt von Virtual Railroads. Die ältere mit dem Aussichtswagen von 3DZug, ebenfalls erstklassig gemacht. Die n-Wagen gibt es ebenfalls von diesen beiden Herstellern ich bestechender Qualität.

    Die 110 gibt es von Virtual Railroads in jeder Version, also die Kasten-110 ebenso wie die Bügelfalte. Auch hier ist die Qualität herausragend.


    Ich empfehle eine Orientierung in dieser Richtung.

    Passe aber mit dem Übertakten auf. Die serienmäßige Frequenz gibt es nicht ohne Grund. Da hat sich schon manch einer die CPU zerschossen, weil sie zu heiß wurde. Permanent auf 80°C oder höher macht die nicht lange mit. Die 3,6 GHz, die da bei Dir angegeben sind, sollten eigentlich reichen, auch, wenn dies bedeutet, mit etwas weniger als den Max. Einstellungen unterwegs zu sein.


    Bei mir schafft die CPU 3,3 GHz, die serienmäßig temporär bis 3,9 hochtakten kann. Das reicht für anständige Einstellungen im TS, die nicht im maximalen Bereich liegen, aber schon recht dicht dran. Die Temperatur des Prozessors geht dafür nicht über max. 74°C, und der ist schon über 10 Jahre alt.

    Versuche es doch einfach. Das "Schlimmste", was Dir dabei passieren kann ist, dass Du etwas dazulernst und Übung bekommst. Gerade auf diesem Gebiet ist Testen und Experimentieren oft das einzige Mittel. Mehr als schief gehen, kann es nicht. Zumindest weißt Du auf diese Weise für die Zukunft, dass es so nicht geht. Aber auch neue Techniken und Handgriffe lernst Du auf diese Art.

    Bei der Brücke in Bild 2 ist ein Schild für den Straßenverkehr, dass Lkw nur mit einer max. Höhe von 3,5 m passieren dürfen. Für die Schiene ist dies etwas deplaziert oder gibt es so eines etwa auch in Real dort?


    Mir gefällt das bisher Gebaute schon mal recht gut. Was die Farben betrifft, kann dies durchaus realistisch sein, je nach Tages- und Jahreszeit. Z.B. an einem Sommerabend bei schönem Wetter und tief stehender Sonne sieht es tatsächlich so aus. Das passt also.

    Das, so würde ich sagen, wird von der Strecke schon selbst beantwortet. Was ist dort denn so alles unterwegs? Ist es eine primäre S-Bahn-Linie oder ist es eher eine Nebenbahn, wo alles Mögliche anzutreffen ist, also auch Güter, Nahverkerrs- sowie Eilzüge, bzw. RB und RE? Steht dies fest, ist der Name gefunden.