Beiträge von Waeshoe

    Was es heute nicht alles gibt, sensationell. Dass es für Flugsimulationen schon komplett fertige Cockpits (Kleinflugzeuge) gibt, wusste ich ja, aber für den Führerstand einer Lok, ist wirklich gut. Der Preis ist allerdings auch gewaltig, wenn man den fertigen Tisch nimmt, der leider ausverkauft ist, zumindest in der Version, wie man es für DB-Fahrzeuge braucht.

    In der ersten Zeit war es tatsächlich so, dass die Grafikleistung von der CPU mit getragen wurde. Da die Anforderungen an ein ansprechendes Bild aber immer weiter stiegen, konnte das ein Prozessor alleine nicht mehr schaffen, wobei noch wichtig ist, dass die CPU da noch lange Zeit nur einen Kern hatte. Der war mit zunehmender Grafikleistung zusehends überlastet.


    Die Lösung war, dass die Grafik über einen separaten Prozessor berechnet werden musste, die Geburtsstunde der GPU, die sich im Laufe der Zeit zu dem Leistungswunder entwickelte, das heute Alltag ist.


    Aber auch die Aufgaben der CPU wurden ständig immer umfangreicher, auch ohne die Berechnung der Grafik. So erschienen dann die Mehrkern-Prozessoren, die heute Standard sind. Anders wären die komplexen Spiele und Simulatoren nicht mehr zu beweältigen. Was kommt in 30 Jahren? Die Holodecks wie in Star Trek? Ehrlich gesagt würde mich dies nicht mal wundern.

    Ich habe alle meine Rechner bisher selbst zusammengebaut mit Ausnahme des aller Ersten. Das war ein Pentium II 400. Es war kein Rechner von der Stange. Es war ein Service des Geschäftes, die ausgewählten Komponenten zu einem fertigen PC zu montieren. Lang, lang ist's her.:)

    Die Bauteile im oberen Leistungsbereich, damit man lange etwas davon hat. So habe ich es auch gemacht. Wie gesagt, mein System ist bereits etwas über 10 Jahre alt und kann noch immer sehr gut mithalten. Klar, die Anschaffung war teuer, aber immer noch günstiger, als alle ein bis zwei Jahre einen kleineren Rechner neu.


    Aber auch hier, nur ein Beispiel, wie ich verfahre.

    Gibt es Hochleistungs-Grafikkarten ohne Lüfter? Die werden richtig heiß, wenn sie gefordert werden, weswegen eine aktive Kühlung nötig ist. Meine hat den auch, arbeitet aber lautlos. Die Kühlung, die man hört, ist der CPU-Lüfter.

    Nach meiner Erfahrung kommen da nur Intel-Prozessoren in Frage. Ich weiß nicht, ob dies heute noch gilt. In der Vergangenheit war AMD bei Spielen oft ein Manko.


    Mein Rechner ist in der Ausstattung über 10 Jahre alt und nimmt es immer noch mit den aktuellen Spielen auf, also auch mit dem TS und TSW. Es ist ein Intel I7 3960X mit 3,3 Ghz, der sich bis 3,9 GHz hochtaktet bei Bedarf. Dies ist Serienausstattung. Die Grafikkarte ist eine Nvidia GeForce GTX 970. An RAM sind es 16 GB.


    Vielleicht hilft es Dir weiter.

    Ich habe manchmal auch den Eindruck, dass die Konsolen hier im Mittelpunkt stehen und der PC mehr einfach hinten an mitgeschleift wird. Das kann aber übel nach hinten losgehen.


    Konsolenspieler sind doch eher Gelegenheitsspieler, die vielleicht mal Spaß an einer Simulation haben, dies aber nicht im Vordergrund steht. Das sieht bei den PC-Spielern ganz anders aus, gerade bei solch komplexen Umgebungen wie wirklich gut gemachten Simulationen. Die Add-Ons dürften wohl auch da mehr in Richtung PC gehen, da dieser einfach wesentlich leistungsstärker ist.


    Ich könnte mir gut vorstellen, dass dies einfach ein Versuch ist und das weitere Vorgehen vom Erfolg bzw. Misserfolg bestimmt wird.

    Der TSW rückt weiter ins Rampenlicht, weil er schlicht und einfach etwa 10 Jahre neuer ist und die deutlich höhere Leistungsfähigkeit der heutigen Technik (PC, Konsolen) unterstützt. Was für den neuen Simulator ein Problem werden kann und mit hoher Wahrscheinlichkeit auch wird, ist, dass nur ausgewählte Entwickler daran mitarbeiten sollen. Alle anderen bekommen den Editor nie zu sehen. Die Spieler auch nicht.


    Mit einer solchen Vorgehensweise haben sich schon in der Vergangenheit einige Entwickler ins Nirvana befördert. Manche haben die Kurve noch gekriegt und sich geöffnet. Die anderen gibt es heute nicht mehr. Die Entwickler, die nicht zum erlesenen Kreis gehören, werden weiter am TS arbeiten und machen dort einen richtig guten Job.


    Solche Simulatoren leben von der Vielfalt. Hat man eine Strecke zum 20. Mal befahren mit den drei verfügbaren Fahrzeugen, hat man dann keine Lust mehr und greift wieder zum riesigen Angebot des TS. Diese Erkenntnis ist nicht neu. Warum manche Entwickler die Lernresistenten spielen und wieder und wieder auf ein lange ad absurdum geführtes System zurückkommen, ist mir schleierhaft. Dazu sei aber auch gesagt, dass wir über die Interna von DTG nichts wissen dürften. Welches Unternehmen offenbart sich schon vollständig der Öffentlichkeit. Wie es letztenendes aussehen wird, wissen wir dann, wenn es soweit ist.


    Einfach mal sehen, was die Zukunft noch bringt.

    Die Strecke an sich wäre für mich schon sehr interessant, weil ich selbst ja ein Nordlicht bin und die weite Einsamkeit der Landschaft sehr schätze.


    Die Umsetzung hier ist aber nicht das, was meinen Vorstellungen entspricht. Kaufen würde ich sie mir nur, wenn eine komplette Neugestaltung käme, so in Etwa wie die Ur-Hagen-Siegen zu der Version 3.1.4.

    So wäre es wirklich sinnvoller gewesen, einen TSW für Konsolen zu bauen und einen für die PCs. Wenn die veröffentlichten Bilder wirklich aus dem Simulator stammen, muss man sagen, dass die Qualität derart gut ist, dass man die Modelle kaum mehr von Fotos der realen Fahrzeuge unterscheiden kann. Mit den Einschränkungen aber ist dies für mich ein besonderes Ärgernis.


    Da ich die Fahrzeuge aus der Zeit der Bundesbahn immer noch bevorzuge ohne dabei auf die modernen Varianten verzichten zu wollen, weiß ich nun nicht, ob der TSW2 für mich noch Sinn macht. Würden z.B. vR und 3DZug mit zum "erlesenen" Kreis der Entwickler gehören, wäre das zumindest eine Motivation zum Kauf mehr, von denen es inzwischen nicht mehr viele gibt.

    Da hoffe ich aber sehr, dass sich das noch ändern wird. Denn sonst wird der TSW, so gut er auch sein mag, keine große Zukunft haben.


    Es ist oft so, dass man erst mal selbst verkaufen will und möglichst niemand daran Teil haben soll. Dann wird das Eis, auf dem man steht, immer dünner und dünner. Manche schaffen durch eine Öffnung noch die Kehrtwende, andere warten zu lange, brechen ein und gehen unter.


    Immerhin ist DTG der Entwickler. So kann man also nicht sagen, dass man es so anbieten muss, weil man es anders nicht bekommt. Oder ist die UE4-Engine so komplex, dass es wirklich nicht möglich ist? Partner von DTG können es offensichtlich. Das Ganze ist nicht logisch.